Main Navigation

Home
About NATG
German Professional Teaching Associations in Australia
Events Calendar
Useful Links
SZENE: National Journal
Polls & Surveys
FAQs
Contact NATG
Fußball
Advocacy
AusCurric:German

Goethe Institut

Fußball PDF Print E-mail

 globe2.jpg


Matildas & Frauen-WM

Soccer Clubs in Australia

André Krüger -
The Southern Cross
 

 

 

 

 

 


Tipp-Kick

Table Football 

German Media Links

Teaching Resources for the World Cup 2010 

 


 
Soccer Clubs in Australia

This list is not exhaustive, although some links include larger listings of soccer clubs in a State or Territory. Please send us contact details for other clubs you would like to be included in this list (to webmaster@ausdaf.edu.au).



 

Adelaide United F.C.
www.adelaideunited.com.au

Australian Institute of Sport
www.ausport.gov.au/ais/sports/football_women/home 
www.ausport.gov.au/ais/sports/football_men/home

Barnstoneworth United Football Club Sydney
www.bufcsydney.com

Clayton Soccer Club
www.claytonsoccerclub.com

Epsom Soccer Club
www.epsomsc.com.au

Heffron Hawks Football Club
www.heffronhawks.com.au

Heidelberg United Soccer Club
www.hufc.com.au

Queensland Futsal Asscn Inc.
www.qldfutsal.com.au/qld

Richmond Soccer Club
www.richmondsc.com.au

Football Federation Tasmania
www.footballfedtas.com.au

South Melbourne Soccer Club
www.smfc.com.au

Sydney United Football Club
www.sydneyunited.com.au


return to top
                   


Tipp-Kick

www.tipp-kick.de

 

tipp_kick_clip_image002.jpg

German version of text
The game “Tipp-Kick” is without doubt a classic football game. Already as a child there was nothing greater for me than to play a match against my father and with a bit of luck even to win. I clearly remember the feeling of joy when the black and white ball got caught in my dad’s goal net.

Every weekend we organised tournaments in our family - my brother versus me, me versus my father, my father versus my brother. The stadium was alternatively the dining table, the floor or the kitchen.

Tipp-Kick has cult status not only for me. Already 80 years ago Edwin Mieg presented the game at the toy trades fair in Leipzig and the success story has been uninterrupted ever since. In 1930 the game was already so popular that the first Tipp-Kick clubs were founded, like the TFG 38 Hildesheim or the Tipp-Kick Union Torpedo Heidelberg. To the present day, five million copies of the game have been sold.

 tipp_kick_clip_image002_0000.jpgWhat creates the charm of this old but never-ageing football board game? The first answer is contained in the question: The game is charming! In times when new computer games are appearing every day and claim to offer the closest possible imitation of reality through photographed motions and players’ faces, Tipp-Kick offers room for the imagination. Contrary to the latest fashion of football games on PC, Tipp-Kick keeps things rather minimalistic: kick the ball forward and hope that a player of your own team is standing in front of the goal, or rather, that the top of ball shows your colour.

One thing is for sure: The game’s appeal and charm are unbroken even after 80 years and it will bring joy also to future generations.
(Written by Björn Büch, trans. Achim Wagner 2006)

(sources: http://spiele.t-online.de, www.tipp-kick.de)

Games and accessories can now be bought in Australia from TIPP-KICK Australia: www.tipp-kick.com.au.

Tipp-Kick

Das „Tipp-Kick“- Spiel ist ohne Zweifel ein Klassiker unter den Fußballspielen. Schon als kleines Kind gab es für mich nichts Größeres als gegen meinen Vater ein Match im Tipp-Kick zu bestreiten und mit etwas Glück auch zu gewinnen. Ich erinnere mich noch gut an das Glücksgefühl, wenn der zwölfeckige, schwarz-weiße Ball im Netz meines Vaters zappelte. Jedes Wochenende wurden große Turniere innerhalb der Familie ausgefochten. Mein Bruder gegen mich, ich gegen meinen Vater, mein Vater gegen meinen Bruder. Das Stadion war wahlweise der Esstisch, der Fußboden, oder die Küche.

Tipp Kick ist Kult, nicht nur für mich. Schon vor 80 Jahren hat Edwin Mieg das Spiel auf der Leipziger Spielwarenmesse vorgestellt und seitdem ist die Erfolgsgeschichte ungebrochen. Schon 1930 war das Spiel so populär, dass sich die ersten Tipp-Kick Tischfußballvereine gründeten, wie etwa die TFG 38 Hildesheim oder die Tipp-Kick Union Torpedo Heidelberg. Bis zum heutigen Tag hat es sich über fünf Millionen Mal verkauft.

Es stellt sich die Frage, „was macht den Charme dieses alten und zugleich niemals alternden Fußballbrettspiels aus?“ Die erste Antwort befindet sich in der gestellten Frage. Das Spiel hat Charme! In einer Zeit in der computergenerierte Spiele wie Pilze aus dem Boden schießen und durch abfotografierte Bewegungsabläufe und Gesichter der Spieler eine höchstmögliche Realitätsnähe geboten werden soll, bietet Tipp-Kick viel Raum für die Phantasie. Im Gegensatz zu den neumodischen Fußballspielen auf dem PC geht es bei Tipp-Kick vergleichsweise minimalistisch zu: den Ball nach vorne schlagen und hoffen, dass vor dem Tor ein Mitspieler steht, bzw. der Ball die Farbe der eigenen Mannschaft anzeigt.

Eines ist sicher: Der Reiz und der Charme des Spiels ist auch nach über 80 Jahren ungebrochen und wird auch zukünftigen Generationen noch viel Freude bereiten.
(geschrieben von Björn Büch, 2005)

return to top


 

 




Table Football

German version of text
table_football_clip_image001.jpg
The table football, table soccer or foosball table in Germany has about the same status as the pool table in Australia: almost every pub has one. Not only pubs – I remember playing the game as a child in youth hostels and at friends’ houses. It is an exciting game that requires quick reactions and accurate coordination. It can get quite noisy when experienced players bang the small plastic ball into the goal and excited spectators start screaming!

The origins of table football are obscure. It is variously claimed to have been invented in Spain, France or Germany. Most sources agree though that it spread in Germany in the twenties and thirties and was brought from there to many other countries. The Swiss company “Kicker” made some of the earliest football tables that became so widespread and popular that the name “Kicker” became synonymous with the game.

There are many versions of the soccer table, made by different companies, but the basic concept is the same: The ball is moved using small figures (usually made of plastic) attached to metal rods that can be turned. Each side controls four of these rods with one to five figures attached and tries to get the ball past the goal keeper into the opponent’s goal. The game can be played by two or four players.

Although table soccer is mostly played for fun, there are very serious competitions at the national and international level, including the table football World Cup that will be held parallel to the ‘real’ World Cup.
(Written by Achim Wagner)

These two web sites both provide extensive information and links about table football in English:
A World of Table Football
Tablefootball.com

Links in German:
Tischfußball Online – contains a lot of information on history, different table models, a glossary, discussion forum and rules of the game.
Deutscher Tischfußball Bund – The DTFB website has mostly information about teams and competitions.
Tischfußball.de – Similar to the DTFB, this site offers information on competitions, including the 2010 World Cup, but has a range of other information, including a discussion forum and links.
Wikipedia – Wikipedia has an interesting article on table football.

Tischfußball

Der Tischfußball- oder Kickertisch hat in Deutschland ungefähr denselben Status wie der Billiardtisch in Australian: fast jede Kneipe hat einen. Und nicht nur Kneipen – ich erinnere mich noch, wie ich das Spiel als Kind in Jugendherbergen und bei Freunden gespielt habe. Es ist ein aufregendes Spiel das schnelle Reaktionen und genaue Koordination erfordert. Es kann ziemlich laut werden, wenn erfahrene Spieler den kleinen Plastikball ins Tor knallen und die aufgeregten Zuschauer zu schreien anfangen!

Die Ursprünge des Tischfußballs sind unklar. Es wird wechselnd behauptet, es sei in Spanien, Frankreich oder Deutschland erfunden worden. Die meisten Quellen sind sich aber einig, dass es sich in Deutschland in den zwanziger und dreißiger Jahren verbreitete, und von hier aus in viele andere Länder kam. Die Schweizer Firma „Kicker“ produzierte einige der ersten Fußballtische, die so verbreitet und beliebt wurden, dass der Name „Kicker“ zum Synonym des Tischfußballs wurde.

Es gibt viele Versionen des Fußballtischs, hergestellt von unterschiedlichen Firmen, doch das Grundkonzept ist das selbe: Der Ball wird mit kleinen, an drehbaren Metallstangen befestigten Plastikfiguren bewegt. Jede Seite kontrolliert vier solcher Stangen mit einer bis fünf Figuren und versucht, den Ball am Torhüter vorbei ins Tor des Gegners zu bekommen. Es könne zwei oder vier Spieler gegeneinander spielen.

Obwohl Tischfußball hauptsächlich aus Spaß gespielt wird, gibt es sehr ernste Wettkämpfe auf nationaler und internationaler Ebene, unter anderem eine Tischfußballweltmeisterschaft, die parallel zur ‚echten’ Weltmeisterschaft stattfindet.
(geschrieben von Achim Wagner)

return to top
 



German Media Links

Du suchst Informationen über Fußball in Deutschland? Dann bist du hier richtig Samstagnachmittag, 15Uhr30 ist „Bundesligazeit“. Ich freue mich meistens schon die ganze Woche auf die spannenden Live-Reportagen im Radio, die langen Spielberichte im Fernsehen, oder die ausführlichen Kommentare auf den verschiedenen Internetseiten.

Fußball ist in Deutschland Volkssport Nr.1 und dementsprechend viele Quellen gibt es um sich über das Geschehen auf dem grünen Rasen zu informieren. Obwohl mittlerweile Pay-TV Sender existieren, die die Ereignisse in der Bundesliga live in Bild und Ton übertragen, ist es gute Tradition sich die Spiele im Radio anzuhören. Vielleicht hängt dies mit der mittlerweile legendären Radioreportage zu dem WM- Endspiel 1954 in Bern zusammen. „Rahn könnte schießen, Rahn schießt und… TOOOOOR“.

Wenn ihr einen guten Überblick über das Geschehen in der deutschen Bundesliga bekommen wollt, dann solltet ihr euch die Links zu den verschiedenen Quellen genauer ansehen. (geschrieben von Björn Büch, 2005)

return to top



André Krüger - THE SOUTHERN CROSS
www.ak-tsc.de

Born May 1960 Hannover, Germany and has spent over 30 years researching Australian football to produce a complete record of all the A class internationals since 1922. His initial interest in Australian Football stemmed from the Australian Socceroos playing at the 1974 World Cup finals in his home country of Germany.

Since then has put together an unsurpassed collection of Australian football history, including team photographs, videos, programs and magazine articles. The material was researched from his own funds and from the other side of the world and has been of great value to Australian historians. He has been an unofficial Australian ambassador wherever he travels and has made regular visits to Australia for important Socceroo matches.

return to top

 

Matildas

The Australian women’s team the Matildas emerged as Asian champions for the first time in May 2010 and will compete in the FIFA Women’s World Cup in Germany from 26 June until 17 July in 2011. The official website contains information about the win of the Matilda’s and the competition in Germany: www.fifa.com/womensworldcup/index.html.

For more information on Frauenfußball, visit the Goethe-Institut website Sport und Deutsch.

The 'Step into German' website has been redesigned and now also has a special section for Fußball. Follow this LINK.

The following teaching resources are kindly provided by Katrina Ciolli, Bright P-12 school in Victoria, Australia. The NATG is pleased to make these resources available here. Please note that use of any parts of the text for not-for-profit, educational purposes is freely given, with acknowledgment of the author.

doc Frauenfußball Weltmeisterschaft Activity Ideas

doc Fußball Wortschatz

doc Revision for Reading SAC (note this a document relevant particularly for Victorian Senior Secondary)

doc youtube Elf der Woche

Host-City-Poster für die Spielorte der FIFA Frauen-WM 2011

Plakatives Aushängeschild für die erste FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ in Deutschland: Die neun Spielorte werden von an ihre offiziellen Host-City-Poster der Öffentlichkeit präsentieren. Somit steht ihnen neben den eigenen Logos ein weiteres Symbol auf dem Weg zum Turnier zur Verfügung.

Die von den WM-Büros der Städte konzipierten Poster transportieren die Emotionen und Leidenschaft des Frauenfußballs und bringen die Besonderheiten der Spielorte durch ein eigenes Design zum Ausdruck. Zudem bieten die Plakate den Städten eine zusätzliche Plattform für eigene Vermarktungsaktivitäten bei der FIFA Frauen-WM 2011.

„Die Poster symbolisieren sowohl die Faszination des Frauenfußballs als auch die Vorfreude der Spielorte auf die Frauen-WM 2011. Wir sind vom Engagement und von der Professionalität der Städte bei der Konzeption der Plakate sehr angetan. Es freut uns sehr, dass die Spielorte nunmehr ein zusätzliches und markantes Wahrzeichen für ihre WM-Präsenz haben“, sagte OK-Präsidentin Steffi Jones.

Beiliegend erhalten Sie die Host-City-Poster zum Herunterladen. 
Augsburg
Berlin
Bochum
Dresden
Frankfurt
Leverkusen
Mönchengladbach
Sinsheim
Wolfsburg

return to top

 

 

 

Teaching Resources for the World Cup 2010 

Mini-Booklets for the World Cup


Scroll down this site to find the mini-booklets for each group involved in the World Cup. Also download the German worksheets for the World Cup from this link.
Great resources for students and teachers!


And check out the other resources on the Sunderland site for Modern Foreign Languages.

 

www.sunderlandschools.org/international/resources-worldcup2010.htm

 

popKultur: Goethe-Institut London

Two songs and worksheets relevant to the World Cup:

- Fussball ist immer noch wichtig
- ’54. 74’. 90’ 2010


www.goethe.de/ins/gb/lon/prj/pop/enindex.htm

return to top