Main Navigation

Home
About NATG
German Professional Teaching Associations in Australia
Events Calendar
Useful Links
SZENE: National Journal
Polls & Surveys
FAQs
Contact NATG
Advocacy
AusCurric:German

Goethe Institut

Veranstaltungen - Goethe-Institut Australien


Veranstaltungen
  • Ausstellung: 19.08. - 17.09.2017, ?Ich werde Deutsch (I Become German)"
    Maziar Moradi Without Title Der iranisch-stämmige Fotograf Maziar Moradi wurde 1975 in Teheran geboren. Er studierte Kommunikationsdesign mit Schwerpunkt Fotografie an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft Hamburg (HAW) und arbeitet jetzt als freier Fotograf. Für seine Arbeiten wurde Moradi schon mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem VG-Bild-Kunst-Preis, dem Dokumentarfotografie-Förderpreis der Wüstenrot-Stiftung und dem Otto-Steinert-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie. Auch außerhalb Deutschlands ist Moradi inzwischen bekannt. Seine Fotografien waren zum Beispiel in Berlin, Arles, Amsterdam und Washington zu sehen. Mit Unterstützung des Goethe-Instituts wird Moradi Teil des Artists in Residence Programms der diesjährigen Ballarat International Foto Biennale sein.

    Dort wird er seine kraftvolle Ausstellung ?Ich werde Deutsch (I Become German)? zeigen. Moradis Werke dokumentieren auf ausdrucksstarke Weise das Thema Flucht. Seine Arbeiten sind zugleich sehr persönlich und hochpolitisch: die individuelle Sicht auf berührende Einzelschicksale geht Hand in Hand mit einem großen Gesamtbild von Migration und Wandel. In seinen Fotos beleuchtet Moradi die unterschiedlichen Lebenswege  von Migrantinnen und Migranten. Die Betroffenen stellen Schlüsselszenen ihrer persönlichen Entwicklung nach und werden dadurch zu Darstellern ihrer eigenen Geschichte. Sie zeigen, was es heißt, Deutsch zu werden.

    Samstag, 09.09.2017, 14:00-16:00 Uhr
    Öffentliches Künstlergespräch mit Maziar Moradi in der Post Office Gallery Ballarat

     

  • Lesung: 24.08. - 29.08.2017, Dirk Kurbjuweit liest "Angst"
    Portrait Dirk Kurbjuweit



    Der gebürtige Wiesbadener Dirk Kurbjuweit ist stellvertretender Chefredakteur des Spiegel. Für seine Arbeit erhielt Kurbjuweit unzählige Preise, unter anderem den Egon Erwin Kisch Preis für Journalismus. Aber nicht nur das: Dirk Kurbjuweit schreibt Romane, Sach- und Drehbücher. Viele wurden bereits für Film, Fernsehen und Radio adaptiert. Wir freuen uns, Dirk Kurbjuweit vom 24. bis 29. August 2017 in Australien begrüßen zu dürfen. Mit im Gepäck hat er zwei seiner Werke, die jüngst ins Englische übersetzt wurden: den Psychothriller Angst (2013) und die Novelle Zweier ohne (2001).

    Randolph Tiefenthaler lebt ein gutbürgerliches, beinahe spießiges Leben in Berlin-Lichtenfelde, samt Frau und Kindern. Alles scheint perfekt, doch dann wird der schräge, verwahrloste Nachbar Herr Tiberius zum aufdringlichen Stalker und belästigt Randolph und seine Familie. Polizei und Behörden schauen tatenlos zu, die Ohnmacht wird unerträglich, und schon bald scheint Selbstjustiz der einzige Ausweg zu sein.

     Mit beklemmender Spannung schildert Kurbjuweit, wie rasch das Vertrauen in den Rechtsstaat ins Wanken geraten kann. Angst zeigt auf eindringliche Art und Weise, wie weit ein Mensch zu gehen bereit ist, um seine Familie zu beschützen.





  • Ausstellung und Performancereihe: 07.06. - 30.06.2017, Jasmine Guffond & Jessica Ekomane: "Untold Stories"
    Ausstellungsansicht Untold Stories In drei ortsspezifischen Klanginstallationen beschäftigen sich Jessica Ekoname und Jasmine Guffond mit unsichtbaren und unhörbaren Phänomenen, und werfen einen Blick in die Infrastrukturen, die unserer alltäglichen Wahrnehmung verborgen bleiben.

    Als Menschen sind wir den Einschränkungen unseres Wahrnehmungsapparates ausgesetzt, um das unserer Umwelt zugrundeliegende System zu erfassen.

    In Kollaboration mit Silje Nes untersucht ?Untold Stories? diese Grenzen und jene Informationen, die uns in der Regel unzugänglich sind. Den Akt der Wahrnehmung erkundend, setzen sich ihre Arbeiten mit den Phänomenen auseinander, die außerhalb des menschlichen sensorischen Bereichs liegen, wie globale drahtlose Netzwerke oder die Kinetik und Vibration von akustischen Klängen.

     Untold Stories ? Jessica Ekomane, Jasmine Guffond, Silje Nes from Noko Ana on Vimeo.

    Jasmine Guffond, Klangkünstlerin und Komponistin, lebt und arbeitet in Berlin. Ihre Musik schöpft Inspiration aus Einflüssen experimenteller elektronischen Musik, Techno und Avant-Garde, und arbeitet mit abstrakten Klängen sowie traditionellen Musikformen.

    Jessica Ekomane hat 2015 ihren Master der Sound Studies an der Universität der Künste zu Berlin (UDK) absolviert. Seither schafft sie durch ihre Arbeiten Räume der Transformation und sucht den kathartischen Effekt zwischen Lärm und Melodie.


    Öffnungszeiten der Firstdraft Gallery:

    Mittwoch - Sonntag
    12:00-18:00 Uhr

    Vernissage mit Konzert:
    07. Juni, 18.00 - 20.00 Uhr


    Veranstaltungsreihe: Jasmine Guffond, Jessica Ekomane, Silje Nes in Australien



  • Schülerveranstaltung: 14.06. - 16.06.2017, Deutsche Zoo-Tage QLD
    Zootage Was ist ein Ring-tailed Possum auf Deutsch? Oder ein Short Beaked Echidna? Oder gar ein Blue Tongue Lizard? Wo lebt der Python? Wer frisst Gottesanbeterinnen am liebsten und wie bekommt ein Krokodil seine Jungen? Wenn das interessant für Ihre SchülerInnen klingt und Sie Deutsch einmal auf anderem Wege lehren möchten, dann sind die Zootage vom Goethe-Institut Australien genau das Richtige für Sie und Ihre Deutschklassen.

    Die deutschen Zoo-Tage wurden speziell für Deutschklassen der Jahrgangsstufen 7 und 8 entwickelt. Auf diese Weise lernen die SchülerInnen in der Zielsprache Deutsch Neues über viele verschiedene Tiere, die es im Zoo gibt.

    Wir freuen uns auf rege Teilnahme.



  • Konferenz: 20.05. - 21.05.2016, Goethe-Institut/ SAGTA Deutschlehrerkonferenz in Südaustralien
    Whiteboard mit Logos Die Goethe-Institut/ SAGTA Konferenz bietet Deutschlehrern in Südaustralien zahlreiche Informationen und Ideen für den Deutschunterricht. Dieses Fortbildungsangebot sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Das Goethe-Institut Australien wird ebenfalls vertreten sein und seine neusten Materialien und Angebote vorstellen. Das Konferenzprogramm und Zugang zur Online-Anmeldung finden Sie auf der SAGTA Webseite.

  • Konzert: 15.06.2017 , Ensemble Modern spielt Zappa
    Ensemble Modern spielt Yellow Shark von Zappa Frank Zappa komponierte Yellow Shark 1992 eigens für das Ensemble Modern. Tom Waits beschreibt dieses als eines seiner Lieblingsstücke und schreibt: "Es ist ein ehrwürdiges Ensemble. Es ist ein prachtvolles Schauspiel von Struktur und Farben. Es ist die Klarkeit seines perfekten Wahnsinns, und es ist Berherrschung. Frank regiert mit Elmore James zu seiner Linken und Stravinsky zu seiner Rechten. Frank herrscht mit den außergewöhnlichsten Werkzeugen". Das Zusammenspiel des Ensemble Moderns mit Musikern der Australian National Academy of Music (ANAM)  wird eine einzigartige und aufregende Darbietung. Dirigiert wird das Konzert von Johannes Debus.


    Sie spielen: 

    Frank Zappas The Adventures of Greggery Peccary

    Frank Zappas Yellow Shark
     

  • Fortbildung: 27.05. - 10.06.2017, Proficiency Seminare für Deutschlehrer in QLD
    Proficiency Seminare für Deutschlehrer

    27. Mai Toowoomba
    3. Juni Brisbane
    10. Juni Bundaberg
     
    Dies ist eine Einladung an Deutschlehrer von staatlichen Schulen ihre Sprachkenntnisse in einem eintägigen Seminar zu erweitern. Der Schwerpunkt der Seminare sind Sprachübungen und pädagogische Aspekte des Unterrichts für Deutsch.
     
    Es werden drei Seminare angeboten, in Brisbane, Bundaberg und Toowoomba.
     
    Die Seminare sind für Lehrer*innen von staatlichen Schulen frei. Es gibt eine begrenzte Anzahl von Plätzen für Lehrer*innen von Privatschulen, eine Anmeldegebührt wird erhoben.

    Weitere Informationen und Anmeldung:
    http://www.mltaq.asn.au/events/event/german-pd-workshop-bundaberg

     

  • Konzert: 09.06.2017 , Ensemble Modern spielt Trailblazing
    Das berühmte Frankfurter Ensemble Modern Seit mehr als 35 Jahren beschreitet das Frankfurter Ensemble Modern einen Weg aus Innovation und glühender Virtuosität, die sie zu einer der führenden Gruppen unseres Raumes und unserer Zeit machen.
    Sie sind regelmäßig zu Gast bei den renomiertesten Festivals der Welt, darunter Salzburg, die Festwochen Wien, das Lincoln Center, das Festival d'Automne Paris und das Luzern Festival. Nun ist die Australian National Academy of Music an der Reihe Mitglieder des Ensemble Moderns in Melbourne zu begrüßen, um einen musikalischen Streifzug durch die aufseheneregensten Musikstücke des letzten Jahrzehnts, sowie Klassikern des 20. Jahrhunderts zu wagen.


    Gespielt werden:
     
    Millikens Pollock

    Widmanns Etude no.2

    Kretzschmars Eskalation

    Goebbels' Toccata for Teapot & Piccolo

    Zurajs Warm Up

    Yuns Oktett für Klarinette, Fagott, Horn und Streichquintett

    Cages Variations 1

    Poppes 
    Gelöschte Lieder.
     

  • Vortrag: 25.05.2017 , Andrea Grützner im Gespräch @ RMIT
    Bilddetails Erbgericht: Untitled 1 & Untitled 10 In einer öffentlichen Vorlesung an der RMIT Universität stellt die junge Fotografin Andrea Grützner ihre Kunstpraxis vor.

    Obwohl Grützners Medium die Fotografie ist, ist ihre ästhetische Sprache sehr von Malerei und Collage beeinflusst. Oft bieten ihre Werke überraschende Blickwinkel auf die räumliche Welt: durch geschichtliche, soziale und ästhetische Analyse. 

    Zwei ihrer Werkreihen werden am Donnerstag, dem 8. Juni im Centre for Contemporary Photography in Fitzroy ausgestellt. Diese Reihen nehmen Bezug auf ein Gasthaus in ihrer urspünglichen Heimat: Sachsen.  

  • Buchvorstellung: 15.06.2016 , SkypeLab. Transcontinental Faces and Spaces
    Prof. Henning Eichinger präsentiert die zweite Publikation Skype und Kunst ? wie geht das zusammen? Diese Frage stellten sich Maggie McCornick von der RMIT University und Ihr Kooperationspartner, Professor Henning Eichinger von der Hochschule Reutlingen bereits  im Jahr 2012 und initiierten das faszinierende und vielversprechende gemeinsame Kunstforschungsprojekt zwischen der RMIT University Melbourne und der Hochschule Reutlingen  in Deutschland, das zuerst Skypetrait genannt wurde. In den ersten drei Monaten haben sich jeweils sechs Studenten aus jeder Universität in deutsch-australischen Paaren für mehrere dreiminütige Zeichen-Sitzungen via Skype getroffen. Basierend auf der Blind Contour Drawing Methode setzt Skypetrait voraus, dass die Künstler weder auf ihre Zeichnungen schauen, noch den Pinsel heben, abgesehen davon  aber alle künstlerischen Techniken anwenden dürfen, was zu vielen unterschiedlichen interessanten und abstrakten Ergebnissen geführt hat. Aufgrund von außerordentlichen Erfolgen und überwältigendem öffentlichen Interesse, wurde das Projekt unter dem Namen SkypeLab fortgesetzt und um eine Station erweitert. Die East China Normal University wurde gemeinsam mit dem Goethe-Institut in Shanghai der dritte und vierte Kooperationspartner. Und es sind natürlich weitere Stationen geplant, um das Netzwerk ?Skypelab? weiter zu vergrössern.

    Drei Jahre nach der Erscheinung des ersten Buches Skypetrait: Transcontinental Faces bringen Maggie McCornick und Professor Henning Eichinger  ihre neueste Publikation SkypeLab: Transcontinental Faces heraus, welches die talentierten Teilnehmer vorstellt und die beeindruckenden und erstaunlichen Resultate des Projekts zeigt.

    Am Mittwoch, den 15. Juni haben Interessenten die Chance, die aufregende Arbeit näher kennenzulernen und das neue Buch zu bewundern, welches vom Professor Paul Gough an der RMIT Design Hub vorgestellt wird. Der Rektor der School of Art und der deutsche Generalkonsul Michael Pearce sind ebenfalls anwesend.

    Mittwoch, 15. Juni 2016 17-19 Uhr
    RMIT Design Hub, Building 100, Level 9
    Corner Victoria and Swanston Streets 
    Carlton VIC 3000